Was ist der Unterschied zwischen psychologischer Beratung und Psychotherapie?


Eine psychologische Beratung ist zu empfehlen, wenn ein Rat oder ein Ausweg aus einer persönlichen Krise gesucht wird. Die Beratung ist ein präventives, entwicklungsorientiertes Unterstützungsangebot, das Hilfe zur Selbsthilfe geben will. Davon abzugrenzen ist die Psychotherapie. Sie ist eine Heilbehandlung und setzt voraus, dass eine psychische Störung diagnostiziert wurde. Ihr Ziel ist die Heilung.

Die psychologische Beratung bietet keine Psychotherapie an. Sie kann eine notwendige psychotherapeutische Behandlung auch in keinem Fall ersetzen. Ein psychologische Beratung kann jedoch dabei helfen, eine erste Einschätzung zu bekommen, ob gegebenenfalls eine psychische Erkrankung vorliegt und eine therapeutische Behandlung empfehlenswert ist.

⇒ Die psychologische Beratung ist keine Therapie.
⇒ Sie dient nicht der Behandlung psychischer Erkrankungen. 


Die Bundespsychotherapeutenkammer schreibt dazu: 

...jeder dritte Erwachsene* leidet im Laufe eines Jahres an einer psychischen Erkrankung. Sie kann jeden treffen, ob jung oder alt, männlich oder weiblich, hier geboren oder zugezogen. Nur eine von fünf Erkrankten* sucht sich dann jedoch auch professionelle Hilfe. Manche Menschen scheuen ein Gespräch mit einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten, weil sie grundsätzlich nicht gerne über sich oder ihre Gefühle sprechen, schon gar nicht mit einer Fremden*. Andere können sich nicht vorstellen, was in einer Psychotherapie passiert. Und wieder andere fragen sich, ob Psychotherapie überhaupt wirkt. Wir möchten den Leserinnen und Lesern Mut machen, sich bei seelischen Leiden professionellen Rat zu holen.

Damit Sie sich jedoch schon vorher besser vorstellen können, wann und wie eine Psychotherapie helfen kann, hat die Bundespsychotherapeutenkammer drei Broschüren erstellt. Ich hoffe, wir können Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen. (Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer).

Auf der Internetseite "Wege zur Psychotherapie" bietet die Bundespsychotherapeutenkammer einen Ratgeber für Hilfesuchende. Dort finden Sie alle wichtigen Infos rundum Ablauf, Verfahren, sowie Kostenübernahmen und viele weitere Informationen. 


Im Notfall:

Wenn Sie sich in einer Situation befinden, die Sie nicht mehr ertragen können, Sie zum Beispiel Ihren Lebensmut völlig verloren haben oder von übermächtigen Ängsten geplagt werden, wenn Sie das Gefühl haben, die Kontrolle über sich völlig zu verlieren oder wenn Sie nicht mehr wissen, was wirklich ist und was nicht, dann sollten Sie sich auf jeden Fall Hilfe suchen. Sprechen Sie mit jemandem darüber, dass Sie nicht mehr weiterwissen. Gerade psychische Krisen können Menschen schnell an ihre Grenzen bringen. Manchmal können auch kleine Ursachen große psychische Auswirkungen haben.

Wenden Sie sich an jemanden, den Sie gut kennen. Wenn ein vertrauter Mensch nicht sofort erreichbar ist, können Sie sich auch an jemanden wenden, der sich gut mit seelischen Krisen auskennt und versteht, was mit Ihnen los ist. Auch Partner*innen, Verwandte, Freund*innen oder Kolleg*innen können sich Rat holen, wenn sie die akute Krise eines Menschen erleben und nicht wissen, was sie tun können.

Am besten suchen Sie in solchen Fällen Hilfe bei einem/r Ärzt*in oder Psychotherapeut*in. Sollten diese kurzfristig nicht erreichbar sein, können Sie sich auch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (bundesweite Telefonnummer: 116 117) oder direkt an das nächste psychiatrische Krankenhaus oder an ein Allgemeinkrankenhaus mit einer entsprechenden Abteilung wenden. In akuten psychischen Notfällen, insbesondere wenn eine unmittelbare Gefahr für Sie selbst oder andere besteht, sollten Sie nicht zögern, sofort den Rettungsdienst (112) oder die Polizei (110) zu verständigen.

Darüber hinaus haben viele Städte und Regionen einen „Krisendienst“ eingerichtet, der Menschen in seelischen Notsituationen unterstützt, rund um die Uhr erreichbar ist und auch zu Ihnen nach Hause kommt, wenn dies notwendig ist. Sie finden diese Krisendienste auch im Internet, wenn Sie bei einer Suche „Krisendienst“ und den Namen Ihrer Stadt eingeben, zum Beispiel „Krisendienst Berlin“. Weitere Hilfs- bzw. Beratungsangebote für akute Krisensituationen bietet die Telefonseelsorge, die für eine anonyme, kostenlose Beratung zu jeder Tages- und Nachtzeit unter den bundesweiten Telefonnummern 0800 1110111 oder 0800 1110222 erreichbar ist. (Bundespsychotherapeutenkammer, https://www.bptk.de/patientinnen/im-notfall/)